Mein erster Umfaller

Die Fahrt von Straubing nach Wiesbaden verlief eigentlich recht gut und ruhig … aber wenn es mal anfängt zu murren, dann richtig.
Dennoch kann ich vorab spoilern das beinahe alles gut gegangen ist.

Nach einer ordentlichen Pause, bei dem ich mir eine mitgebrachte Haxe gut schmecken liess nahm das Chaos seinen Lauf …
Ich fuhr zum tanken von der Autobahn ab und konnte im Kreisverkehr  gerade noch vermieden das ich in die Seite einer „NunDennDoch“Abbiegerin reinrauschte. Die Guteste hatte mit blinken auch nicht viel im Sinn und ich musste eine Notbremsung in Schräglage wagen. Ging alles gut, allerdings fuhr ich hinter ihr her und bekam sie auch kurz darauf auf einem Parkplatz zwischen die Finger.
Nein, ich wurde nicht handgreiflich sondern versuchte ihr deutlich die Gefährlichkeit ihrer unüberlegten Aktion begreiflich zu machen.
Ich bin mir sicher das sie die weitere Fahrt etwas umsichtiger sein wird, denn es war ihr offensichtlich peinlich und sehr unangenehm. Der Beifahrer machte erfreulicherweise keinen Mucks. Gut für alle.

Nach dem Tanken vermied ich dann auf der Autobahn das mich ein Opa (*weia, das bin ich ja selbst schon) mit Wohnwagen in die linke Spur drückt. 
Er wusste allerdings nicht warum ich so aufgeregt und laut fluchend neben ihm am Seitenfenster fuhr. Hoffentlich ist er bald von den öffentlichen Strassen verschwunden.

Tja und dann konnte ich nicht mehr vermeiden das mir die Maus auf der Raststätte umfällt … . Reines Eigenverschulden weil ich ewig überlegt habe ob ich nun links oder rechts parken möchte und dann ohne eingelegten Gang in Schräglage losfahren wollte.
Ein selten bescheuerter deutscher Dosentreiberbengel in seinem BMW machte keinerlei Anzeichen mir zu helfen, aber ein Ausländer (Pole, Russe, Tcheche???) kam angerannt und stellte mir die Maschine wieder auf.
WoW. Der hatte Mukkis und war superfreundlich.
Nochmals tausend Dank unbekannter Weise und allezeit eine gute und sichere Fahrt.
Der BMWdepp hat dann beim losfahren beinahe einen Familienmercedes geschrottet. Hoffentlich ist auch er bald weg von der Strasse. Der Typ taugt nichts.
Nun habe ich leider nur noch einen halben Bremshebel.


Tja, und weil es so schön war wurde ich kurz nach Frankfurt von einem netten Pärchen auf der Autobahn aufmerksam gemacht das etwas bei mir nicht in Ordnung sei.
Also fuhr ich rechts ran …

Das Hitzeschutzblech hatte sich abgelöst und war gottseidank noch nicht abgefallen. Ein Tropfen Endfest hätte es vermieden. Hatte ich aber nicht bei Kerstin vorrätig und dachte das ich es in Wiesbaden nachholen könnte. Nun bin ich schlauer. Endfest fährt nun immer mit.
Bis zu Bärbel beliess ich es ab und legte es ins Topcase.
Der Krümmer schaut echt gruselig aus. Das muss ich vor dem Winter erledigen.

Jedenfalls konnten wir den Abend dann noch ausgiebig geniessen.
Mit einem Gang am Rhein und anschliessendem Genuss auf der Terrasse.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.